zum Anfang

Die Intervalle

Der Abstand von einem Ton zum oder zu den nächsten Tönen wird in Intervallen gemessen.

Intervalle
Namen
chromatische Tonleiter
1 Prim C
b2 kl. Secunde C#
2 gr.Secunde D
b3 kl. Terz D#
3 gr. Terz E
4 reine Quarte F
#4 - b5 übermäßige Quarte - verminderte Quinte F#
5 reine Quarte G
b6 übermäßige Quinte - verminderte Sexte G#
6 große Sexte A
7 kleine Septime Bb
j7 große Septime B
8 reine Qktave C

Terzschichtung für den Akkordaufbau

In den Tonleitern wird jetzt vom Grundton ausgehend in Terzschritten (kleine oder große Terz) die Töne für die Akkorde zusammengefügt.
Dreiklänge bestehen aus drei Tönen, Vierklänge aus vier Tönen.

Ein Bsp. an der C Dur Toneleiter

C D E F G A B C
Aus einer Dur Tonleiter erhält man einen Dur Akkord. C der nächste Ton den man mit einer großen Terz erreicht ist E. Vom E aus erreicht man das G mit einer kleinen Terz. Der Akkord C Dur ist ein Dreiklang und beseht aus den Tönen C E G. Vom G aus erreicht man das B mit einer großen Terz und erhält den Vielklang Cj7.

Ionisch
1-3-5-j7
C-Dur / Cj7
Aus den Intervallen 1 3 5 bildet sich ein Dur Dreiklang. Fügt man die grosse Septime hinzu, ergibt sich ein Major7 Vierklang.
dorisch
1-b3-5-7
D-Moll / Dm7
Aus den Intervallen 1 b3 5 bildet sich ein Moll Dreiklang. Fügt man die kleine Septime hinzu, ergibt sich ein Mollsept Vierklang
phrygisch
1-b3-5-7
E-Moll / Em7
Aus den Intervallen 1 b3 5 bildet sich ein Moll Dreiklang. Fügt man die kleine Septime hinzu, ergibt sich ein Mollsept Vierklang.
lydisch
1-3-5-j7
F-Dur / Fj7
Aus den Intervallen 1 3 5 bildet sich ein Dur Dreiklang. Fügt man die grosse Septime hinzu, ergibt sich ein Major7 Vierklang
mixolydisch
1-3-5-7
G-Dur / G7
Aus den Intervallen 1 3 5 bildet sich ein Dur Dreiklang. Fügt man die kleine Septime hinzu, ergibt sich ein Dominantsept Vierklang
aeolisch
1-b3-5-7
A-Moll / Am7
Aus den Intervallen 1 b3 5 bildet sich ein Moll Dreiklang. Fügt man die kleine Septime hinzu, ergibt sich ein Mollsept Vierklang
lokrisch
1-b3-b5-7
H-dim / H dim7
Aus den Intervallen 1 b3 b5 bildet sich ein verminderter Moll Dreiklang . Fügt man die 7 hinzu, ergibt sich ein verminderter Vierklang mit kl. Septime.

Weiter Akkordbezeichnungen

Veränderung
Akkordbezeichnung
große Terz wird zur großen Secunde
Suspension= Sus 2
gr. Terz wird zur reinen Quarte
Suspension= Sus 4
reine Quinte wird zur überm. Quinte
Augmentation= aug
gr.Terz und reine Quinte werden zur kl. Terz und verm. Quinte
Diminution= dim
Dur Akkord mit kleiner Secunde
add -9
Dur Akkord mit großer Secunde
add 9
Dur Akkord mit reiner Quarte
11
Dur Akkord mit übermäßiger Quarte
#11
Dur Akkord mit kleiner Sexte
-13
Dur Akkord mit großer Sexte
13